Aktuelles

Vor 75 Jahren: Bombenangriff auf Bad Oldesloe

Am 24. April 1945 - wenige Tage vor Kriegsende - erschütterte der schwerste Bombenangriff seit Beginn des Krieges Bad Oldesloe. Schwerpunkt der Bombardierung waren das Bahnhofsgelände und um­liegende Straßenzüge. Innerhalb weniger Minuten starben 706 Menschen; mehr als 800 Personen wurden verwundet.

307 Opfer des Bombenangriffs – zivile Durchreisende und Flüchtlinge – wurden auf der Rasenfläche in unmittelbarer Nähe des Hochkreuzes auf dem Friedhof von Pastor Burkhardt in Massen­gräbern beerdigt.

Pastor Theodor Burkhardt aus Berlin, der sich zu einem privaten Besuch in Bad Oldesloe aufhielt, war der einzige Pastor in der Stadt, da alle Oldesloer Pastoren als Feld- geistliche eingezogen worden waren. Während des Krieges hatte das Ehepaar Burkhardt in Berlin Juden unterstützt und verfolgte Ehepaare in ihrem Pastorat aufgenommen. Seine Grabstelle ist - vom Hochkreuz aus in Richtung Rümpel gesehen - am ersten Weg rechts vom Hauptgang.

Beim Luftangriff wurde auch das ehemalige Kindererholungsheim in Bahnhofsnähe zerstört. 18 Schwestern der heutigen Diakonie Alten Eichen in Hamburg-Stellingen im Alter zwischen 17 und 92 Jahren kamen dabei ums Leben.

Quelle: S. Zander: Der Bombenangriff auf Bad Oldesloe vom 24.04.1945